21.05.2021 / Stefan Meusburger

IT-Sicherheit im Unternehmen

IT-Sicherheit
Wir planen, überwachen und optimieren deine Hard- und Software.

Wissen, das dich schützen kann

Technik, Internet und Co. sind eine fantastische Erfindung, wenn man gern effizient und modern arbeitet. Aber auch die Cybersicherheit sorgt immer wieder für Schlagzeilen. Nur wie schützt man sich vor Cyberangriffen? Wir zeigen dir, wie du dein Unternehmen mit dem richtigen IT-Sicherheitskonzept vor finanziellen Schäden und Datendiebstahl bewahrst.

IT-Sicherheit und Datenschutz: Wo ist der Unterschied?

Datenschutz war zuletzt in aller Munde. Dabei geht es darum, personenbezogene Daten wie Namen, Geburtsdaten, Kontaktdaten und IP-Adressen vor Missbrauch zu schützen. Bei der IT-Sicherheit hingegen geht es um ein Sicherheitssystem für die IT-Infrastruktur im Unternehmen. Sowohl mit technischen Maßnahmen als auch im digitalen und organisatorischen Bereich.

 Unternehmen müssen in ihrem IT-Sicherheitsmanagement u.a. folgende Punkte berücksichtigen:

  • zuverlässige Datensicherungen
  • intelligente Verschlüsselungen
  • definierte Zutrittskontrollen
  • technische Sicherheitsvorkehrungen
  • organisatorische Sicherheitsvorkehrungen

IT-Sicherheit in 3 Schritten:

Als Unternehmer trägst du die Verantwortung für deine IT-Security. Umso wichtiger ist ein durchdachtes IT-Sicherheitsmanagement mit einem spezifischen IT-Sicherheitskonzept und regelmäßigen IT-Sicherheitschecks. Hier eine grobe Zusammenfassung der 3 sinnvollsten Maßnahmen, um sich gegen Cyberangriffe und Viren zu schützen:

1. Ein gutes IT-Sicherheitskonzept

Wie sieht die IT-Infrastruktur in deinem Unternehmen aus? Wo könnten IT-Sicherheitslücken auftreten und wie lassen sie sich schließen? Was ist zu tun, wenn die Cybersicherheit im Notfall gefährdet wird? Lege in einem IT-Sicherheitskonzept alle Maßnahmen fest, die vorab und im Notfall getroffen werden können. Das Konzept dient als Leitfaden für einen verantwortungsvollen Umgang mit allen Daten und Informationen.

  • Bedarfsanalyse: Welche Bereiche sind schutzbedürftig?
  • Schutzanalyse: Wie werden die Bereiche geschützt?
  • Visualisierung: Modellierung der Prozesse

Die Technik ist nicht alles, aber ohne die richtige Technik ist alles nichts. Sie muss die zeitgemäßen Sicherheitsstandards erfüllen, um ihren Teil zur IT-Sicherheit beizutragen. Um rasch und wirkungsvoll auf komplexe Bedrohungen reagieren zu können und IT-Risiken vorzubeugen, schaffen wir den begrenzten Ressourcen Abhilfe und beraten wir zu Ihrem bestmöglichen Schutz. Wir planen, überwachen und optimieren deine Hard- und Software.

2. IT-Sicherheitschecks & Monitoring

In regelmäßigen Intervallen werden gezielte IT-Sicherschecks und Testings als Teil der Risiko- und Sicherheitsanalyse durchgeführt. Es gibt Tools, die das permanente Monitoring automatisch übernehmen und Auffälligkeiten sofort erkennen. Sprich weniger Fehler, weniger Ausfälle und maximale Zeit- und Geldersparnis.

3. Absicherung der Endpoints (Computer, Laptops, etc.)

In jedem IT-Sicherheitsmanagement kommen Virenschutz und Cloud-Speicher vor. Warum? Weil sie die Endpoints, sprich Computer, Laptop und Co. sicherer machen. Unter Berücksichtigung der individuellen Prozesse statten wir dich mit dem Rundum-Schutz aus:

Hast du Fragen zur IT-Security?

Wir helfen dir, auf dem Markt standzuhalten und deine IT-Sicherheit auf dem höchsten Niveau zu halten. Bei Fragen sind wir gerne für dich erreichbar.

Teile diesen Beitrag

Hast du Fragen zur IT-Security?

Kontaktiere uns

Stefan Meusburger MSc Geschäftsleitung +43 676 845 592 201
Alle Neuigkeiten

Weitere Beiträge

Soforthilfe
Soforthilfe

Stefan Meusburger MSc

Geschäftsleitung

Hinterlasse uns gerne deine Kontaktdaten und wir kommen auf dich zurück!